Kommunikation

Information für Alle Programm / Information for All Programme (IFAP)

Das UNESCO-Programm „Information for All“ (IFAP) zielt auf die Förderung des internationalen Diskurses über ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte des Informationszeitalters ab. Die Prinzipien der Meinungsfreiheit, des Grundrechts auf Zugang zu Information und Wissen und des Respekts gegenüber kultureller und sprachlicher Vielfalt sollen damit gefördert werden. Das Programm inkludiert die Erweiterung des Zugangs zu Information einschließlich Fragen der Bewahrung und Digitalisierung sowie einschlägige Fortbildung, insbesondere im Rahmen des lebenslangen Lernens. Wesentlich für die UNESCO ist, die Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung von Strategien und Methoden zur Verwirklichung dieser Ziele zu unterstützen und internationale Kooperationen und Projektpartnerschaften anzuregen.

IFAP und Österreich - Österreich wurde im Rahmen der 36. UNESCO-Generalkonferenz im Herbst 2011 für weitere vier Jahre, also bis 2015, in den aus 26 Staaten bestehenden Zwischenstaatlichen Rat von IFAP gewählt und gestaltet damit seit 2003 das Programm aktiv mit. Österreich wird von HR Dr. Dietrich Schüller (Direktor i.R. des ÖAW und Mitglied der ÖUK) vertreten, der  auch Büromitglied des Rates ist. Die wesentliche Aufgabe des Zwischenstaatlichen Rates besteht in der Beratung des Generaldirektors und des Sekretariats der UNESCO bei der Planung und Umsetzung der Anliegen von IFAP.